Sichere
SSL Verbindung

Schnelle
Lieferung

Mengenrabatte
ab 12m²

Dachbegrünung - Aufbau und Funktion

Wenn Sie einen Dachgarten anlegen wollen gibt es einige Dinge zu beachten. Damit Sie wissen worauf es beim Aufbau und der Bepflanzung ankommt haben wir die wichtigsten Punkte zusammengefasst. Egal ob Sie Ihr Garagendach oder das des Hauses begrünen wollen, im Ratgeber finden Sie alles Wichtige.

 Vorteile_Dachbegrünung

 

 

 

 

 

 

 

 

Was bringt eine Dachbegrünung?

Auch wenn eine Dachbegrünung im ersten Moment wie ein ökologisches Alibi wirkt ist es in Wahrheit eine ernstzunehmende Alternative zur herkömmlichen Bedachung. Sie reinigen die Luft von etwa 10 – 20% des Feinstaubs und anderen Stoffen wie Nitraten.  Das Substrat bindet Regenwasser und entlastet die Kanalisation. Je nach Bauart halten die Gründächer 50 – 90% der Niederschläge zurück. Ein Großteildes Wassers verdunstet, der Rest fließt verlangsamt wieder ab. Dadurch können Leitungen, Kanäle etc. kleiner dimensioniert werden, was wiederum die Baukosten eines Neubaus reduziert. Je nach Substrataufbau mindert das Dach die Schallreflexion um bis zu 3dB und verbessern auch die Schalldämmung des Daches um bis zu 8 dB. Gerade im Bereich mit einer lauten Umgebung, beispielsweise in Einflugschneisen von Flughäfen, hat der Aufbau eine besondere Relevanz.

 Die Begrünung fungiert auch als Wärmedämmung. Im Winter hilft sie Heizkosten zu sparen im Sommer bleibt es im Haus kühler als mit konventioneller Bedachung. Zudem dienen die grünen Dächer als Lebensraum für eine Vielzahl von Insekten. Auch Wildbienen können häufig ein gutes Nahrungsangebot vorfinden.

 

Was ist eine extensive und intensive Dachbegrünung?

Extensiv

Man unterscheidet bei der Begrünung zwischen intensiv und extensiv. Eine extensive Begrünung ist eine wertvolle Alternative zum konventionellen Oberflächenschutz eines Daches, beispielsweise mit  Kies. Für die Bepflanzung werden Pflanzengemeinschaften genutzt, die mit einer geringen Substrattiefe und den Standortbedingungen auf einem Dach zurechtkommen. Sie müssen pralle Sonne, Trockenheit und Wind vertragen können. Staunässe ist bei einer fachmännisch ausgeführten Konstruktion kein Problem aber dazu später mehr.

Der Substrataufbau bei einer extensiven Begrünung misst ungefähr 10 - 20 cm und besteht überwiegend aus mineralischem und leichtem Substrat. Je nach Schichtdicke und Pflanzenauswahl kommt man auf eine anzunehmende Last von ca. 50 – 150kg/m². Die Pflanzenauswahl beinhaltet verschiedene Sedumarten, Gräser aber auch Moose und Kräuter. Allgemein nutzt man möglichst naturnahe Pflanzengesellschaften, die anspruchslos, flächendeckend und mehrjährig sind. Fertige Staudenmischungen wie beispielsweise Sedumteppich oder Saatgutmischungen erleichtern hier die Arbeit noch etwas mehr. Die Pflanzungen kommen mit einem Minimum an Pflege aus. Ein bis zwei Kontrollgänge im Jahr sind in der Regel ausreichend. 

Intensiv