Sichere
SSL Verbindung

Schnelle
Lieferung

Mengenrabatte
ab 12m²

Sommernachtstraum - Wädenswiler Staudenmischung

Sommernachtstraum – Wädenswiler Staudenmischung

Der elegante Reiz einer warmen Sommernacht strahlt durch blauviolette Blütenfarben und dunkle, rotlaubige Blätter durchwoben mit filigranen Gräsern. Weißblaues Hoffnungsleuchten folgt im Herbst schon mit Sehnsucht auf den nächsten Sommer. Die Wädenswiler Staudenmischungen wollen nicht nur eine einfache Bepflanzung sein, sondern sie wollen ein Gefühl vermitteln. Wie auch Indian Sunset oder Pink Paradise vermittelt auch diese mit ihrem Farbspiel eine gemütliche und stimmungsvolle Atmosphäre.

Das ist drin

Das Gerüst der Mischung bilden drei große Stauden. Bis 120 Zentimeter hoch werden diese und funktionieren gleichzeitig auch als Winterschmuck. Aster lateriflorus, die waagerechte Aster, ist eine davon. Die weißen, leicht rosafarbenen Blüten sehen aus wie ein Sternenhimmel in einer Sommernacht. Das eigentlich besondere sind allerdings die dunklen, rot-braunen Stiele der Pflanze. Auch die Blätter sind in dieser Farbe. Obwohl sie relativ unbekannt ist, ist sie eine sehr willkommene Alternative zum „Standardsortiment“ der Astern.

Ebenfalls als Winterschmuck funktioniert Panicum virgatum, die Ruten-Hirse. Über dieses Gras habe ich schon häufiger geschrieben, denn sie wird in vielen Staudenmischungen eingesetzt. Und das zu Recht! Der aufrechte Wuchs, die gute Haltbarkeit und der geringe Anspruch an den Standort machen das Gras zu einem „must have“ im Garten der sieben Jahreszeiten. Über das ganze Jahr bekommt man optisch etwas geboten, selbst über den Winter sieht das Gras hervorragend aus.

Duftnessel StaudenmischungAls Bienenweide oder auch für einen Kräutertee ist die Agastache foeniculum, die Anis-Duftnessel, vielseitig interessant. Die bis etwa 80 Zentimeter hohe Staude stammt ursprünglich aus Nordamerika und wird dort in großem Stil für Honigbienen angebaut. Dadurch entsteht ein leckerer Honig mit leichten Anisnoten. Von Juli bis August sieht man die blau-violetten Blütenrispen. Wer die sonnenliebende Staude direkt nach der Blüte zurückschneidet, kann sich über eine etwas kleinere Nachblüte freuen.

Als Begleiter gesellen sich Stauden zur Mischung die mit warmen Blütenfarben aber auch interessanten Blattfarben und Formen überzeugen. Der bis 60 Zentimeter hohe braune Storchschnabel Geranium phaeum ist ein eher kräftiger Vertreter seiner Art. Obwohl die Storchschnabelgewächse oft als Bodendecker genutzt werden, gibt es auch Arten wie diese, die gut allein stehen können. Das besondere dieser Art sind die Blätter, die eine interessante braune Zeichnung aufweisen. Deshalb wird sie auch als Blattschmuckstaude geführt. Die Blüten sind in einem eher dunklen violett-braunen Farbton und von Mai bis Juni zu sehen. Wie die meisten Geranium-Arten ist auch diese eher anspruchslos an den Standort und braucht nicht viel Wasser.

Veronica longifolia, der Wiesen-Ehrenpreis, gehört zu einer Gattung hervorragender Blühstauden. Die auffälligen, länglichen Blüten erstrahlen Ende Juni in einem dunklen lilablauen Farbton. Durch den imposanten Wuchs eignet sich der Ehrenpreis für Staudenmischungen, Beetflächen aber auch für eine Kübelbepflanzung. Für einen ganzjährigen, kontrastreichen Blattschmuck sorgt Heuchera micrantha. Die intensiv gefärbten Blätter zeigen sich in einem kräftigen, dunkelroten Farbton. Im Vergleich dazu wirken die kleinen weiß-rosafarbenen Blüten recht unscheinbar. Ab Juli bis in den August zeigen sich die kleinen glockenförmigen Blüten und funkeln über dem dunklen Laub.